{Rezension} Elizabeth Craft und Shea Olsen ~ Flower

Reihe: keine; Erschienen: 27.06 2016; Format: Ebook & Taschenbuch ; Umfang: 288 Seiten; Verlag: cbt; 

Unstillbare Sehnsucht. Rettungslose Liebe.

Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. 

Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ...

(Quelle: amazon.de)

Charlotte wächst gemeinsam mit ihrer Schwester und deren Sohn bei ihrer Oma auf. Männliche Bezugspersonen gibt es nicht. Das einzige was Charlotte von Männern weiß ist, das sie einen abhängig von ihnen werden lassen. Und das möchte Charlotte auf keinen Fall. Daher setzt sie alles daran, ihr Leben der Schule zu widmen. Damit fährt sie ganz gut, doch dann taucht plötzlich Tate in ihrem Leben auf.

Charlotte ist eine junge Frau, die alles daran setzt nicht so zu enden wie ihre Mutter und ihre Schwester. Daher hat sie sich feste Ziele im Leben gesetzt und verfolgt diese, auch wenn es sie Freundschaften und ein Privatleben kostet. Denn beides besitzt sie nicht wirklich. Auch wenn sie einen Freund in der Schule hat, unternehmen sie so gut wie nie etwas miteinander, da Charlotte jede freie Minute am Schreibtisch verbringt oder beim Praktikum ist, das sie absolviert. 
Das sie wenig Erfahrungen mit Jungs hat, liegt zwar auf der Hand, aber dafür, dass sie so klug ist, verhält sie sich ganz schön dämlich was Tate angeht. Charlotte war mir einfach zu unreif, auch für ein Jugendbuch.

Und auch Tate verhält sich wirklich süß und liebenswert Charlotte gegenüber und dann, von jetzt auf gleich, rastet er völlig aus, stößt Charlotte von sich und man versteht die Welt nicht mehr. Doch das die ach so kluge Charlotte das alles auch noch mit sich machen lässt, fand ich wirklich nur noch nervig. Es ist ja nicht so, als wäre es nur einmal vorgekommen. Und trotzdem fällt Charlotte immer wieder auf ihn rein, obwohl sie nie zu ihrer Mutter mutieren wollte. Aber daran erkennt man dann doch, dass es eine Geschichte für junge Erwachsene ist und die Protagonisten noch an Reife dazu gewinnen müssen. 
Für mich fehlte da leider ein wenig an Tiefe und Stärke bei den Protagonisten, um mich völlig überzeugen zu können, auch wenn die Geschichte eine Überraschung bereit hielt, mit der ich nicht gerechnet hätte.

Nette Geschichte, jedoch wirklich eher etwas für die jungen Leser unter uns. 



3/5 Herzen