{Rezension} Emma Wagner - Wir. Für immer.

Reihe: Für immer Bd. 2 ; Erschienen: 29.06.2017 ; Format.: Ebook & Taschenbuch ; Umfang: 383
Seiten; Verlag: Selfpublishing; Verkauf durch: Amazon


Eben noch war Sophies Welt nahezu perfekt, schließlich hat ihr langjähriger Freund ihr einen Heiratsantrag gemacht.
Doch dem Café, das sie zusammen mit ihrer Mutter betreibt, droht das Aus. Ein Investor muss her – der ebenso gut aussehende wie arrogante Noel.
Dann allerdings überschlagen sich die Ereignisse: Sophies Mutter erleidet einen Autounfall, und kurz darauf erfährt Sophie etwas, das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.
Fassungslos will sie sich auf die Suche nach Antworten begeben und ausgerechnet Noel bietet ihr seine Hilfe an.
Gemeinsam stoßen sie auf eine dramatische Liebesgeschichte, die eng mit Sophies Schicksal verflochten ist.
Schon bald jedoch bringt nicht nur das, was dabei ans Licht kommt, Sophie aus dem Konzept, sondern auch Noel.
Noel mit seinen strahlend blauen Augen und dem charmanten Lächeln, der sie mit seiner Unverschämtheit zur Weißglut bringt und sie gleichzeitig fasziniert.
Doch er hat ein Geheimnis ...
(Quelle: amazon.de)

Schon das Cover des ersten Bandes war ein echter Blickfang und auch beim zweiten Band bleibt sich Emma treu. Das Cover spiegelt den Inhalt des Buches wieder. Die Farben sind aufeinander abgestimmt und es lässt auf eine großartige Liebesgeschichte hoffen. 
Schon der erste Band hat mich begeistert, doch die zweite Geschichte war für mich noch ein ganzes Stück emotionaler und überwältigender. Emma bleibt ihrem Schreibstil treu und auch das Springen zwischen Gegenwart und Vergangenheit führt Emma fort.   
Ich muss sagen, dass ich schon ziemlich gespannt auf den zweiten Teil der "Für immer"- Reihe war. Schon im ersten Band, hat man gemerkt, dass hinter dem Verhalten von Annas Mutter eine Geschichte steckt, die uns aufklärt, wieso Annas Mutter immer wieder für ein paar Tage verschwand oder so oft traurig wirkte.  
Schon der Anfang des Buches, deutet daraufhin, dass nun die Geschichte von Annas Mutter und ihrem Vater erzählt wird aber auch welche Rolle Sophie dabei spielt, denn auch sie bringt ihre eigene Geschichte mit. Zu Anfang wird deutlich, dass Sophie aus Gewohnheit mit ihrem langjährigen Freund und späteren Verlobten zusammen ist, denn wirklich glücklich scheint sie nicht zu sein. Auch ihre Mutter vereinnahmt Sophie sehr. Erst durch das Auftauchen des arroganten und zynischen Noels, wird Sophie klar, dass sie ihr Leben nicht so weiter leben möchte. Auf der Reise, der beiden, wird ihr immer klarer, dass sich etwas ändern muss und das sich auch ihr Leben verändern wird. Sophie macht sich auf den Weg zu ihren Wurzeln und merkt immer mehr, dass sie eigentlich viel lieber schreiben möchte, statt in dem Cafe ihrer Mutter zu arbeiten. 
Besonders die Szenen, in denen man mehr über Sophies Wurzeln erfährt haben mich emotional sehr berührt und zum Ende hin, habe ich sogar einige Tränen vergießen müssen. Das hätte ich mir zu Beginn der Geschichte nicht vorstellen können. Doch Emma hat es tatsächlich noch geschafft. 

   
Emma entführt die Leser in eine Geschichte die voller Emotionen, Entscheidungen und Vertrauen steckt. Das Ende des Buches ist so rührend, dass man auf jeden Fall einige Taschentücher bereit halten sollte. Daher kann ich euch den zweiten Band auch nur ans Herz legen.  
 Dieses Buch erzählt eine unglaublich schöne Liebesgeschichte, die ich bisher so noch nicht gelesen habe. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen.   



5 /5 Herzen